Kreisliga: TSV Feucht – TV Hip 4:4

Der TV aus Hilpoltstein begann von Anfang an druckvoll. Folgerichtig und auch verdient ging er dann nach kurzer Zeit auch mit 1:0 in Front. Torschütze war per Kopf Benedikt Herzog.

Vom Anstoß weg erzielten die Feuchter dann allerdings aufgrund einer schläfrigen Gäste-Elf den Ausgleich. Die Burgherren vom Rothsee ließen sich davon allerdings nur sehr kurz beirren und spielten weiter nach vorne. Wenige Minuten später nahm sich Kapitän Simon Forster ein Herz und drosch den Ball aus halbrechter Position, circa 30 Meter vor dem Tor der Heimelf, einfach mal ab: Der Ball schlug unhaltbar im rechten, oberen Kreuzeck von TSV-Keeper Willig ein. Damit gaben sich die Gäste auch weiterhin nicht zufrieden und erspielten sich nicht nur optisch ein Übergewicht. Allein die Chancenauswertung verhinderte eine höhere Führung, bis nach einem kurzen Freistoß von Schmitz Manuel Kerling auf Christian Herzog querlegte, der überlegt zur zunächst beruhigenden Führung einschob. Unerklärlicherweise ruhten sich die Burgherren ein wenig auf dem Zwischenstand aus, was das Spitzenteam aus Feucht schnell für sich zu wissen nutzte. Nach einem schnellen Vorstoß spielten die Feuchter ihren Angriff sauber zu Ende, legten vor TV-Keeper Knoll quer und erzielten so den mittlerweile verdienten Anschlusstreffer. Nach einer Ecke belohnte sich dann die Heimelf auch für ihren Aufwand und erzielte das 3:3. Eine verrückte erste Halbzeit, bei der fast alle Tore in den ersten 30 Minuten fielen.
Nach dem Pausentee legten zunächst die Gäste wieder mehr Engagement und Einsatz an den Tag. Das Tor machte allerdings die Heimmanschaft: Nach einem Angriff über die rechte Hilpoltsteiner Abwehrseite nutzte ein Feuchter Akteur den wenigen Raum und versenkte vom Sechzehner-Eck unhaltbar für Knoll unter die Latte. Daraufhin neutralisierte sich das Spiel ein wenig im Mittelfeld, allerdings lag ständig ein weiterer Treffer in der Luft. Der Ausgleich für die Burgherren fiel dann circa 15 Minuten vor Schluss: Nach einem Angriff über Patrick Hauber legte Christian Herzog auf Simon Forster zurück, der mit seinem zweiten Sonntagsschuss an diesem Tag den Ausgleichstreffer markierte. Keeper Willig im TSV-Gehäuse war wieder machtlos; der Ball sprang von der Unterkante der Latte ins Tor.
Alles in allem eine gerechte Punkteteilung, bei der beide Mannschaften für großen Aufwand nicht belohnt wurden. TV-Coach Uli Schneider sah das Ergebnis aufgrund des Spielverlaufs als „gewonnenen Punkt“ und erhofft sich vor allem eine positive, moralische Signalwirkung für sein erneut sehr engagiert auftretendes Team.