Engagierter Hilpoltsteiner Auftritt wird nicht belohnt

Beide Mannschaften begannen zaghaft. Hilpoltstein trat zwar dominanter auf und hatte daher mehr Spielanteile, konnte dies aber nicht in Zählbares ummünzen.

Nach vorne fehlte beiden Teams Kreativität und Durchschlagskraft; so sorgten nur Standardsituationen für gefährliche Strafraumszenen. In der 30. Minute traf Christian Herzog zwar mit einem Nachschuss für die Heimelf, der Treffer wurde allerdings wegen Abseitsstellung nicht gegeben. So plätscherte das Spiel weiter vor sich hin. Nur Neuzugang Aaron Klünsner hatte für die Burgherren noch eine dicke Gelegenheit kurz vor der Pause, vergab aber nach feinem Großbeck-Zuspiel alleine vor dem Gehäuse von Gäste-Keeper Emmerling.
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das grundlegende Bild nicht. Hilpoltstein investierte mehr, spielte offensiv aber zu durchschaubar und nicht zielstrebig genug. In der 60. Minute dann die vermeintliche Erlösung für die Gastgeber: Ein Kobras-Freistoß aus halbrechter Position flog an Freund und Feind durch den Mühlhausener Sechzehner und schlug im langen Eck ein. Nur zehn Zeigerumdrehungen später glichen die Gäste allerdings durch eine direkte Ecke in Person von Christian Emmerling aus. Die Bemühungen der Burgherren um eine erneute Führung scheiterten dann oft sehr früh; nur der eingewechselte Pröbster tauchte noch einmal gefährlich vor dem Mühlhausener Tor auf, wurde aber im letzten Moment am Torabschluss gehindert.
„Alles in allem ist es ein Ergebnis, mit dem wir leben müssen. Wir haben gegen einen tiefstehenden Gegner mehr investiert, wurden dafür aber nicht belohnt. Der Fokus liegt bei uns aber schon jetzt auf dem Auswärtsspiel in Rasch nächste Woche“, so Uli Schneider, Coach der Hilpoltsteiner Elf.