Kreisliga: TSV Wendelstein – TV Hip 1:0

Hilpoltstein muss sich nach einer schwachen Partie verdient mit 1:0 geschlagen geben und bleibt zum Ende der Hinrunde bei 22 Punkten stehen.

Wie auch in den vergangen Wochen tat sich Hilpoltstein schwer beim eigenen Spielaufbau und so entwickelte sich ein eher unansehnliches „Geschlage“ auf beiden Seiten. Die erste Chance ergab sich trotzdem für die Gäste, doch Hauber konnte einen gut getimten Steilpass nur neben das Tor setzen. Nach etwa 20 Minuten kam Wendelstein besser ins Spiel und hatte vor der Halbzeit noch 2 gute Tormöglichkeiten. Zuerst scheiterte ein Angreifer im 1gg1 gegen Torhüter Gaukler, der klasse parierte und in der 40. Minute ging ein Kopfball denkbar knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach der Halbzeitpause kam zunächst Hip besser aus der Kabine und hatte die erste gute Gelegenheit. Ein zu kurz geratener Rückpass versuchte der Keeper noch zu klären, schoss dabei jedoch den heranrauschenden Schneider an. Doch der Abpraller rollte Millimeter am Pfosten vorbei. Doch wer dachte, nun würde Hip den Gegner in der eigenen Hälfte festsetzen und auf den Führungstreffer drängen, sah sich getäuscht. Wendelstein setzte die Offensivakzente, vor allem nach Standardsituationen wurde oft in letzter Sekunde gerade noch geklärt. Auch einige Fernschüsse gingen knapp neben Gauklers Tor. In der 79. Minute war es dann jedoch geschehen und Wendelstein ging in Führung. Nach einem verloren Zweikampf in der Defensive setzte sich ein Wendelsteiner über rechts durch und hatte alle Zeit um in Ruhe in die Mitte zu flanken. Dort musste der Angreifer nur noch einnicken und zum jubeln abdrehen. In den letzten 10 Minuten warfen die Burgherren noch einmal alles nach vorne, ohne dabei jedoch zu zwingende Chancen zu kommen. Der TSV hatte noch eine erstklassige Konterchance auf das 2:0, doch nach einem Querpass vor dem Tor setzte der Angreifer die Kugel über das Tor. Die einzige Möglichkeit auf den Ausgleich wäre in der 85. Minute ein Handelfmeter für den TVH gewesen, als ein Verteidiger nach einem Luftloch den Ball in der Drehung mit der Hand zur Ecke „klärte“. Der Schiedsrichter sah diese Aktion jedoch gar nicht und entschied nur auf Ecke.

Alles in allem war man sich jedoch nach dem Abpfiff selbst bewusst, dass man das Spiel auf Grund der eigenen spielerisch schwachen Leistung verdient verloren hatte. Am kommenden Sonntag möchte man sich natürlich im Derby gegen Meckenhausen wieder mit einer Leistungssteigerung präsentieren und die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel egalisieren.

TV Hip: Gaukler, Kerling, Thiel, Wittmann, Kobras, Forster, Herzog S, Herzog C, Kotschak, Schneider, Hauber (Schmitz, Pröbster, Harrer)