Kreisliga: FC Haunstetten – TV Hip 3:2

Eine unglaublich unnötige Niederlage mussten die Burgherren gegen eine aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaften  aus Haunstetten hinnehmen.
Dabei fing alles sehr vielversprechen an. Die Anfangsphase gehörte klar unserer Mannschaft und man belohnte sich bereits nach 10 Minuten durch ein Tor von Schneider. Häusler schirmte den Ball im 16er gut ab und legte quer, Schneider umkurvte noch einen Abwehrspieler und schob aus 8m ins lange Eck. Auch in der Folgezeit domierte der TV und kam nach 30 Minuten zu seinem zweiten Treffer. Dieses Mal trat Schneider als Vorbereiter auf, setze sich auf der Grundlinie durch und legte quer auf Thiel. Dieser musste die Kugel aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken. Hip spielte daraufhin weiter auf das 3:0, doch kam der letzte entscheidende Ball nicht mehr an. Völlig gegen den Spielverlauf sprach dann das in der 35. Minute gefallene Anschlusstor. Ein Freistoß aus dem Halbfeld konnte weder vom Abwehrspieler noch vom Keeper geklärt werden und so kam ein Haunstettener mit dem Kopf an den Ball und verlängerte ihn ins Tor. Nach diesem Treffer stockte das Angriffsspiel der Gäste und in der 45. Minute konnte Kobras nach einer Ecke auf der Linie klären.
In Halbzeit 2 zeigte der TV dann wie bereits gegen Rasch eine um Längen schwächere Leistung als in den ersten 45 Minuten. Das Angriffsspiel wurde von Minute zu Minute unstrukturierter und man passte sich dem Spiel der Hausherren zunehmend an. Diese zeigte jedoch wieder einmal ihre Stärke nach Standardsituationen. So kam nach 60 Minuten ihr Kapitän nach einer Ecke am langen Pfosten völlig frei zum Kopfball und markierte den Ausgleich. Nur fünf Minuten später dann jedoch wieder der vermeintliche Führungstreffer für die Albrecht-Truppe. Thiel nahm ein Zuspiel im 16er mit und verwandelte. Jedoch hatte der Linienrichter Abseits gewunken, leider eine klare Fehlentscheidung. Doch anstatt diese Aktion als Ansporn zu nutzen, musste man nach 75 Minuten gar das 3:2 hinnehmen. Und wie sollte es anders sein, Ausgangspunkt war wieder ein Freistoß. Dieser wurde aus der eigenen Hälfte nach vorne geschlagen, mit dem Kopf verlängert und der durchgestartete Stürmer hob den Ball eiskalt über den Schlussmann drüber. Ein Treffer, der der gesamten Hintermannschaft so nie passieren darf. Im Anschluss warf Hilpoltstein noch einmal alles nach vorne, allerdings fehlte eine klare Struktur und vor allem die zündende Idee. Es passierte jedoch einfach zu wenig aus Hilpoltsteiner Sicht und so blieb es beim 3:2. Haunstetten erkämpfte sich diesen 3er durch ihr größeres Engagement in der 2. Hälfte, Hilpoltstein konnte zu keiner Zeit zu ihrem guten Spiel aus den ersten 30 Minuten zurückfinden.

TV Hip: Knoll, Kobras, Großbeck, Forster, Herzog B., Schmidpeter, Thiel, Greiner M., Hauber, Schneider, Häusler (Harrer)