TV Hilpoltstein – TSV Greding 2:2 (0:1)

Last-Minute Treffer sorgt für gerechtes Unentschieden im Landkreis Derby

Die Begegnung zwischen den zuletzt starken Gästen aus Greding und dem TV Hilpoltstein begann recht lebhaft. Beide Mannschaften gingen mit sehr viel Engagement zu Werke und gaben keinen Zweikampf freiwillig verloren.

So spielte sich das Spielgeschehen zu Beginn jedoch auch weitestgehend im Mittelfeld ab und gefährliche Strafraum-Szenen waren Mangelware. Bis zur ersten klaren Torchance dauerte es 25. Minuten. Die Direktabnahme von Sipl nach einer weiten Flanke stellte den Hilpoltsteiner Schlussmann Gaukler jedoch vor keine allzu großen Probleme. Weitaus besser war dann schon die erste Chance für die Hausherren fünf Minuten später. Nach einem langen Ball in die Spitze scheiterte jedoch Marco Schneider aus halblinker Position allein am Gredinger Schlussmann. Während sich die Hilpoltsteiner noch über die vergebene Großchance ärgerten rollte im Gegenzug schon der Angriff der Gäste an. Diesen Spielzug schloss Aydogan sehenswert mit einem satten Volleyschuss aus 18 Metern an den Pfosten und dann in die Maschen des Hilpoltsteiner Tores zur Führung für Greding ab.
Dieser Treffer verlieh den Gästen noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen, die nun das Spielgeschehen weiter in die Hälfte der Burgherren verlagerten und gefährlicher in ihren Offensivaktionen wurden. In der 37. Minute konnte sich Aydogan im Laufduell durchsetzten, sein Schuss landete allerdings knapp neben dem Pfosten, auch weil Forster im letzten Augenblick noch entscheidend stören konnte. Fünf Minuten später musste Schmidpeter mit vollem Körpereinsatz einen Treffer für Greding verhindern. Nach einer Faustabwehr von Gaukler blockte er den Nachschuss aus kürzester Distanz mit dem Gesicht ab.
Somit ging es dann auch mit der verdienten 1:0 – Führung für Greding in die Halbzeit.
Auch nach der Pause gab es für beide Mannschaften nicht viele klare Torchancen zu verzeichnen, da sich beide Abwehrreihen zumeist hellwach präsentierten. In der 52. Minute ließ der Hilpoltsteiner Torwart Gaukler dann sein Können aufblitzen, als er einen gefährlichen Aufsetzer von Batz zur Ecke lenken konnte.
Die nächsten zwanzig Minuten stellte sich etwas Leerlauf im Spiel beider Mannschaften ein. Die Partie war nun sehr zerfahren und keine der beiden Mannschaften schaffte es seine Stürmer aussichtsreich in Szene zu setzten. Diese spielerische Pattsituation hielt an bis Jörg Kotschak in der 73. Minute zum Freistoß antrat. Der Hilpoltsteiner Freistoß-Spezialist zirkelte den ruhenden Ball aus 27 Metern zentraler Position über die Mauer hinweg in das linke obere Tor-Eck unhaltbar für den Gredinger Keeper. Und nur Fünf Minuten später kam es noch dicker für die Gäste. Marco Schneider zog an der rechten Strafraumkante einfach mal ab, der Ball sprang dabei so tückisch auf, dass er über die Hände von Krenauer hinweg im Netz landete. Durch diesen unerwarteten Doppelschlag beflügelt, zeigten die Hauherren plötzlich einige schön anzusehende Kombinationen und brachten nun die Abwehr von Greding des Öfteren in Bedrängnis. Es dauert bis kurz vor Schluss ehe die Gäste diesen Nackenschlag verkraftet hatten. Die letzten fünf Minuten drängten sie noch einmal auf den Ausgleich. Das Spiel schien beinahe schon entschieden, als der Schiedsrichter unter dem Protest der Hilpoltsteiner Spieler auf Freistoß entschied. Dieser landete am Pfosten, den Nachschuss konnte Manuel Wolfsteiner dann doch noch zum späten Ausgleich über die Linie befördern.
Und so endete das Landkreis-Derby mit einem insgesamt leistungsgerechten Unentschieden. Zwar war der späte Gegentreffer für die, in ihrer Chancenverwertung eiskalte Hilpoltsteiner Elf, etwas unglücklich, dennoch haben sich die Gredinger aufgrund der spielerischen Überlegenheit der ersten Hälfte den Punkt verdient.

TV Hilpoltstein: Gaukler Christoph, Forster Simon, Kerling Manuel, Kobras Michael, Harrer Florian, Schmidpeter Julian, Wittmann Florian, Thiel Sascha, Kotschak Jörg, Schneider Marco, Häusler Andreas (Wittmann Peter, Hauber Patrick, Schmitz Daniel)

TSV Greding: Krenauer Felix, Finger Jonas, Krenauer Maximilian, Wolfsteiner Manuel, Ochsenkühn Artur, Wolfsteiner Johannes, Ferschl Florian, Roth Stefan, Schlupf Daniel, Koller Fabian, Batz Manuel (Aydogan Tarkan, Sipl Alexander, Theodovau Nikolas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.